Bewusste Ernährung: Wie man sich gesund ernähren kann ohne nachzudenken

Jeder weiß es besser?! Wem soll ich nun glauben? Wo finde ich gute Informationen?
23. Oktober 2017
Mythbuster Monday – „Eine Trainingseinheit darf nicht länger als 1 Stunde dauern“
1. April 2019
Show all

Bewusste Ernährung: Wie man sich gesund ernähren kann ohne nachzudenken

Ich möchte euch etwas über einer der einflussreichsten Werkzeuge erzählen die von vielen Fitnessbewussten Menschen die gerade damit starten sich gesund zu ernähren verneint wird.

Heute möchte ich euch etwas zum Thema bewusste Ernährung erzählen. Es gibt einige Methoden um unsere Ernährungsgewohnheiten positiv zu beeinflussen ohne dabei groß daran denken zu müssen. Jeden Tag müssen wir Entscheidungen fällen, oft sind wir dabei von verschiedenen Faktoren beeinflusst die uns dazu verleiten manchmal die schlechtere Wahl bezüglich der Ernährung zu treffen. Ich mache euch ein Beispiel. Nehmen wir an ihr kommt nach Hause nach einem langen harten Arbeitstag, ihr habt Hunger und keine Lust noch etwas kochen zu müssen. Nun passiert es das eure Frau (Mutter, Freund/In etc.)  zufällig einen Burger mit Pommes vorbei bringt. Das Essen sieht lecker aus, riecht super und euer Mund ist wässrig……

DAS IST ES WAS DU WOLLTEST.

Du hast eine Wahl, entweder du isst den Burger oder nicht.

Die meisten von euch würden den Burger essen. Die Entscheidung fällt leicht und ist mitunter auch stark beeinflusst durch die äußeren Einflüsse. Im Endeffekt habt ihr euch für den Burger erzwungener maßen entschieden.

Selbst wenn du nicht an Burger und Pommes 2 minuten vorher gedacht hättest, bist du gezwungen daran zu denken sobald du den Burger riechst und siehst.

Du bist GEWZWUNGEN darüber zu entscheiden ob du den Burger isst oder nicht.

Es ist jetzt nichts falsch daran mal ab und zu einen Burger zu essen, solange du im gesamten Verlauf der Woche eine gute stabile Ernährung hast die dafür sorgt das du alle wichtigen Nährstoffe abdeckst.

Mein Punkt hier ist: Essen sehen und riechen zwingt dich dazu eine Entscheidung fällen zu müssen ob du isst oder nicht.

 

Machen wir ein weiteres Beispiel.

Du kommst nach Hause und es wartet kein fertig zubereiteter Burger mit Pommes auf dich. Stattdessen hast du gefrorenes Hackfleisch in der Tiefkühltruhe, Hamburgerbrötchen und Kartoffeln im Schrank und etwas Käse im Kühlschrank. In dieser Situation kannst du auch einen Burger zubereiten und genießen, die Wahrscheinlichkeit liegt aber hier deutlich geringer als im ersten Szenario.

WIESO?

Der Hauptgrund ist der das du keinen Grund dazu hast an Burger und Pommes zu denken, es gibt nichts in deinem Umfeld der dich dazu verleitet.

Der zweite Grund ist der relativ hohe Aufwand der erbracht werden muss um selber einen Burger mit Pommes zuzubereiten.

In diesem Szenario bist du nicht durch die äußeren Einflüsse gezwungen an Burger und Pommes zu denken.

Selbst wenn du Lust hättest auf Burger mit Pommes, der Aufwand um diese Mahlzeit vorzubereiten würde dich davon abhalten es zu tun. Du würdest viel wahrscheinlicher etwas anderes, einfaches  Essen selbst wenn es nicht so schmackhaft wäre.

Wir können diese natürlichen Verhaltensmuster für unseren Vorteil nutzen wenn wir versuchen Fett abzubauen.

 

Indem wir unsere Ernährungsumwelt steuern und managen können wir potenziell unsere Diät leichter gestalten. Mit einer entsprechenden Planung mit minimalen Aufwand, kannst du deine Umwelt so beeinflussen das du automatisch weniger an Essen denkst, weniger den Versuchungen ausgesetzt bist und es einfacher macht dich für die bessere Wahl zu entscheiden.

Das ist eine wirkungsvolle Methode die von vielen Fitnessenthusiasten verneint wird.

Im folgendem möchte ich dir einige Ernährungsrichtlinien geben die dein Umfeld bezüglich Ernährung verbessert und dir dabei hilft einfacher an deiner Diät festzuhalten.

 

Richtlinien für eine erfolgreiche Ernährungsumgebung

 

  • Wenn es nicht unmittelbar in deiner Nähe ist, wirst du es wahrscheinlich nicht essen. In manchen Fällen ist es wohl am besten gewisse Nahrungsmittel gar nicht erst einzukaufen. In meinem Fall habe ich es nicht leicht, mich beim Konsum von Eiscreme moderat zu bleiben, daher habe ich entschlossen es seltener einzukaufen. Ich weiß ich darf immer noch Eiscreme essen wenn mir danach ist, das wissen das ich es weiterhin haben kann gibt mir das Gefühl auf Entzug zu sein. Seit dem ich also seltener Eiscreme einkaufe, esse ich auch weniger davon. Diese Strategie ist aber nicht immer so leicht umzusetzen, vor allem dann nicht wenn man mit Familie, Kinder oder Freunden in einem Haus lebt.
  • Behalte Hochkalorische Lebensmittel wie Kekse, Chips und Schokolade an Orten die schlecht zu erreichen sind. In meinem Fall liegt meine Eiscreme unter dem Gemüse in der Tiefkühltruhe, so sehe ich diese nicht sofort.
  • Wenn du nährstoffreiche Lebensmittel in deiner Ernährung haben möchtest dann sorge dafür dass sie in deiner Umgebung vorkommen. Bewahre dein Obst in einer Schale auf, die gut sichtbar und leicht erreichbar im Haus positioniert wurde. Halte dein frisches Gemüse im Kühlschrank im vorderen Teil, dein tiefgefrorenes Obst und Gemüse im oberen Teil des Schranks auf, so dass es gut sichtbar ist.
  • Verstaue Kalorienreiche Lebensmittel in nicht durchsichtige Behälter, im Gegenzug behalte kalorienarme und nährstoffreiche Lebensmittel wie Obst und Gemüse in durchsichtige Behälter auf.
  • Allgemein betrachtet kann eine große Vielfalt an Nahrungsmittel einem dazu verleiten auch mehr davon zu konsumieren. Daher solltest du eine große Vielfalt an frischen Lebensmittel in größerer Vielfalt im Haus halten, dagegen solltest du eine kleinere Auswahl an verarbeiteten Lebensmittel einkaufen.
  • Versuche beim Essen möglichst alle Ablenkungen wie Fernsehen, Handy oder PC zu vermeiden.
  • Falls du Essen aus größeren Behältern servierst solltest du diese nicht auf dem Essens Tisch liegen lassen. Lass den Behälter in der Küche liegen, so dass du deine Portion auf deinem Teller nimmst und damit dich an den Tisch setzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.